Branchenspez. Weiterbildung

Mode

+

Die Folgen der Digitalisierung sind mittlerweile auch in der Modebranche angekommen. Der Einsatz von 3D Design vor der eigentlichen Produktion einer Modekollektion wird immer wichtiger. Der Faktor Zeit spielt dabei eine sehr große Rolle, da schnelle Produktionszeiten entscheidend sind, um auf wechselnde Trends reagieren zu können. Mit digital erstellten Kleidern können Stoffe, Farben und Prints simuliert und schneller modifiziert werden. Visualisierungen, die mit entsprechendem 3D Know-How und der geeigneten Software erschaffen werden können, sind dabei in einem so hohen Qualitätsstandard ausgeprägt, dass man auf die herkömmliche Methode der Produktentwicklung von Kleidung komplett verzichten könnte. Mit dieser Innovation verändern sich gleichermaßen auch die Berufsbilder und erzeugen einen enormen Mangel an qualifizierten Fachkräften, die sowohl die Modebranche verstehen, als auch über ein fundiertes 3D Wissen verfügen. Dieser Bedarf kann heute noch nicht abgedeckt werden. Eine entsprechende, fachbezogende Weiterbildung bei der 3D Akademie Stuttgart wird diese Lücke aber sukzessive schließen.

Bei der Weiterbildung für den Bereich Modedesign werden Dir als Basis 3D Grundlagen in Theorie- und Praxisteilen nähergebracht. Du wirst von Beginn an direkt in den regulären Unterricht eingebunden und durch praktische Aufgaben mit den typischen Programmen vertraut gemacht. Der Fokus liegt auf dem Designsoftwareprogramm CLO 3D, damit Du lernst wie man komplette Artwork- und Styleentwicklungen virtuell erstellen kann. Entwerfe Deine Kollektion mit neu erlangten, fundierten 3D Wissen.

Branchen

  • Mode
  • Industrie
  • Werbung

Lehrplan

Branchenspezifische Weiterbildung

+

Semester 1 - 2

  • Maya
  • CLO
  • Substance Alchemist
  • Vray

Software

CLO
80%
Maya
10%
Alchemist
10%

Software

Für mich als Designerin ist die Modellentwicklung in 3D Programmen eine neue Möglichkeit kreativ zu arbeiten, da Ideen und Farben präziser visualisiert werden können. Auch die Präsentation von Konzeption und Styles ist viel früher möglich und kann im Team oder mit Kunden diskutiert werden. Das alles verbessert und erleichtert die Kollektionsarbeit. Außerdem gefällt mir der Nachhaltigkeitsgedanke, den die neue digitale Arbeitsweise mit sich bringt.

Daniela Kiesel

Teilnehmerin der Weiterbildung in 3D Mode